Lebenswertes Wattenwil für Senior*innen

Ausgangslage

Auch aufgrund vom Bevölkerungsworkshop vom 1. November 2018 wurde durch den Gemein­derat Wattenwil entschieden, das Thema der Senior*innen als einen Entwicklungsschwer­punkt festzulegen. Der Gemeinderat setzt eine Arbeitsgruppe ein, um dieses Thema aufzuarbeiten. Die Gemeinwesenarbeit (GWA) der Pro Senectute (PS) wird mit der Begleitung beauftragt.

Strukturelle Rahmenbedingungen

  • Der Start erfolgt als Projekt mit eingegrenztem Auftrag «Alter». Es ist eine Arbeitsgruppe mit Beteiligten bestimmt. Die Leitung obliegt der Gemeinderätin Soziales, Annemarie Kofler.
  • Der darauffolgende Betrieb soll den ganzen Sozialraum berücksichtigen.
  • Die zugeteilte Verwaltungsfachstelle ist die Abteilung Soziales.
  • Für die Anliegen besteht keine ständige Kommission. Entscheidungen trifft der Gemeinderat.

Ziel: Die Lebensqualität für Senior*innen in Wattenwil wird gesteigert

  • Die ältere Bevölkerung ist in die Prozesse der Analyse, Entscheidung und Umsetzung mit einzubeziehen.
  • Die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung ist in Bezug auf die Lebensqualität mit geeigneten Methoden abzuholen.
  • Die Senior*innen sind als Expert*innen ihrer Lebenswelt einzubeziehen und über die Er­gebnisse zu informieren.
  • Zusammen mit den Senior*innen sind anhand der Ergebnisse geeignete Massnahmen zu definieren.

Bestehende Angebote

Alters- und Pflegeheim Wattenwil APHW
(ausgelegt für mittlere und hohe Pflegebedürftigkeit) Tagesbetreuung; Ferienbetreuung
> interessiert an Wohnungen für Wohnen im Alter, Anlaufstelle für Altersfragen

Spitex
bietet Dienstleistungen an, damit Senior*innen möglichst lange zu Hause leben können

Frauenverein
Seniorenzvieri, Tübeli backen und Chörli im APHW, Senioren-Tanzen, Senioren-Essen, Geburtstagsbesuche

Kirche
Senioren-Nachmittage, Besuchsdienst, Angebote 60 plus, seelsorgerische Begleitung, Senioren-Gruppen

Gewerbeverein
Senioren-Ausflug

Es bestehen diverse regionale Angebote, die auch berücksichtigt werden, um Doppelspurigkeiten zu vermeiden.

Geplantes Vorgehen

Erhebung Bedarf Senior*innen

Mit einem öffentlichen Anlass («World Café») soll die Thematik zum Gespräch gemacht und die Meinungen der Mitwirkenden eingeholt werden. Der Anlass wird auf 40 – 60 Personen  ausgerichtet. Das Zielpublikum wird nicht durch eine Altersangabe ein­geschränkt werden.

Anschliessend soll mittels einer qualitativen Befragung die Thematik vertieft werden. Es sollen rund 40 – 60 Fragebogen mittels Interview ausgefüllt werden. Die Zielper­sonen werden in den bestehenden Gefässen gesucht. Die Auswertung der Fragebogen wird durch die Pro Senectute zusammen mit Annemarie Kofler erfolgen. Die Resultate werden allenfalls in Zusammenarbeit mit den Befrager*nnen verifiziert.

Auswertung und weiteres Vorgehen

Die Ergebnisse werden in einer Sitzung der Arbeitsgruppe präsentiert und diskutiert werden. Hier erfolgt die Verdichtung und Priorisierung. Die Ergebnisse sind zu bewerten und allfällige Massnahmen daraus abzuleiten.

An einer öffentlichen Veranstaltung soll über die Erkenntnisse informiert werden.

An der Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2020 wird die Bevölkerung über die Abklärungen und Ergebnisse informiert werden.

Anschliessend geht ein Bericht an den Gemeinderat mit möglichen konkreten Massnahmen. Diese können in der neuen Legislatur als Legislaturziele aufgenommen werden.

Aktueller Stand

Bedingt durch die aktuelle, ausserordentliche Lage (Corona-Pandemie) ist das Projekt vorderhand sisitiert. Der Zeitplan kann so nicht mehr eingehalten werden.